bedeckt München 27°

Skispringen Live-Ticker Skispringen Seefeld,

Skispringen Seefeld, : Alle Weltcup-Springen und Ergebnisse live im Ticker auf Süddeutsche.de.

Teamspringen Normalschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Maren Lundby
NOR
259.6
2
Katharina Althaus
GER
259.1
3
Daniela Iraschko-Stolz
AUT
247.6
4
Juliane Seyfarth
GER
244.4
5
Eva Pinkelnig
AUT
241.8
6
Sara Takanashi
JPN
236.7
7
Nika Kriznar
SLO
236.1
8
Ursa Bogataj
SLO
231.7
9
Anna Odine Ström
NOR
230.6
10
Carina Vogt
GER
224.3
11
Silje Opseth
NOR
223.2
12
Anna Shpyneva
RUS
221.4
13
Daniela Haralambie
ROM
220.6
14
Lara Malsiner
ITA
219.9
15
Yuki Ito
JPN
216.6
16
Jacqueline Seifriedsberger
AUT
212.3
17
Nozomi Maruyama
JPN
211.5
18
Ramona Straub
GER
209.9
.
Jerneja Brecl
SLO
209.9
20
Sofia Tikhonova
RUS
209.6
21
Lidiia Iakoleva
RUS
208.7
22
Spela Rogelj
SLO
206.0
23
Kamila Karpiel
POL
205.7
24
Anna Rupprecht
GER
203.5
25
Ingebjoerg Saglie Braaten
NOR
202.4
26
Chiara Hölzl
AUT
201.6
27
Elena Runggaldier
ITA
195.8
28
Yuka Seto
JPN
194.2
29
Stepanka Ptackova
CZE
191.0
30
Lea Lemare
FRA
188.6
 
Letzte Aktualisierung: 12:20:15
Ende
 
Reichlich Sprünge über 100 Meter, das macht doch auch Vorfreude für die Einzelkonkurrenz morgen. Los geht es ab 16:15 Uhr, vielen Dank für Ihr Interesse und bis bald.
Fazit
 
Norwegen legt in der Loipe vor, Deutschland zieht auf der Schanze nach, dieses Bild kennen wir mittlerweile aus Seefeld. Aber das Teamspringen der Damen ist fraglos eine Bereicherung für die Nordische WM, da kann es keine zwei Meinungen geben. Die drei Medaillengewinner lieferten sich Runde für Runde einen tollen Dreikampf, Japan nahm sich mit einem schwachen Beginn frühzeitig aus dem Medaillenrennen.
 
 
GOLD für DEUTSCHLAND, SILBER für ÖSTERREICH, BRONZE für NORWEGEN.
Deutschland
 
Katharina Althaus braucht nur knapp 90 Meter, so spannend will sie es aber nicht machen. 99,5 Meter, saubere Landung, das Plansoll locker übererfüllt.
Österreich
 
Daniela Iraschko-Stolz tütet Silber mit 96,5 Metern ein. Aber natürlich ist das keine Weite, die Ansprüche auf Gold anmelden kann.
Norwegen
 
Maren Lundby muss vorlegen und das nicht zu knapp. 100,5 Meter, das klingt nicht so beeindruckend.
Slowenien
 
Wer wird Vierter, Russland oder Slowenien? Ursa Bogataj beantwortet diese Frage mit 99,5 Metern zugunsten der Balkanspringerinnen.
Russland
 
Sofia Tikhonova springt da glatte fünf Meter weiter, ordentlicher Wettkampf der Russinnen, viel mehr war heute nicht drin.
Japan
 
Jetzt schon Takanashi, das war nicht so geplant. Nur 93,5 Meter, sie passt sich den Kolleginnen an.
Frankreich
 
Lucile Morat nur 88 Meter, jetzt rechnen wir doch noch einmal nach. Ja, es reicht, der Vorsprung war auch riesig.
Italien
 
Nicht am Ende des Klassements, Italien bleibt nach diesen 100 Metern von Malsiner Letzter. Achtung zwei Luken mehr jetzt, also Gate 20.
 
 
Knapp zehn Punkte Vorsprung für Deutschland auf Österreich, gut zehn Punkte für Österreich auf Norwegen. Es bleibt also spannend.
Deutschland
 
Oha, auch Carina Vogt lässt liegen! Mit 92,5 Meter lässt sie das deutsche Polster auf Österreich ordentlich schmelzen. Stlistisch auch ein schwacher Sprung, zurecht gibt es Noten von durchwegs 16,0.
Norwegen
 
Alleine kann es Lundby auch nicht richten. Aber Opseth verlangt genau das von der Teamkollegin in Sachen Silber, wieder zwei Meter kürzer.
Österreich
 
Es wird laut, Chiara Hölzl ist dran. 96,5 Meter legt sie der Norwegerin vor.
Japan
 
Maruyama schafft mit 92,5 Metern die bisher beste Weite in diesem Durchgang.
Slowenien
 
Nika Kriznar mit der gleichen Weite, aber Medaillenchance hat ja auch Slowenien längst keine mehr.
Russland
 
Iakovleva immerhin 91 Meter, das ist bei Rückenwind schon in Ordnung.
Italien
 
Chance für Italien, Giada Tomaselli aber verpatzt diese total mit unterirdischen 76 Metern.
Frankreich
 
Vorletzte Runde. Ein Gate mehr Anlauf, trotzdem nur 85 Meter für Avocat Gros.
 
 
Deutliche Abstände jetzt, Deutschland fast 20 Punkte vor Österreich und über 30 vor Norwegen.
Deutschland
 
Kann Ramona Straub jetzt die Führung ausbauen? Sie kann, 100 Meter glatt mit Rückenwind, das ist eine Vorentscheidung.
Norwegen
 
Ingebjörg Braten kommt mit dem fehlenden Aufwind aber deutlich schwächer zurecht. Und lässt mit 90 Metern ordentlich Punkte liegen.
Österreich
 
Jaqueline Seifriedsberger mit soliden 96 Metern, Angst und Schrecken löst sie damit in Norwegen und Deutschland aber nicht aus.
Japan
 
Kaori Iwabuchi wieder ganz schwach mit 88 Metern. Jetzt aber auch gerade kein Aufwind im Hang.
Slowenien
 
Aber für Slowenien reicht es weiterhin, Brecl kommt auch nur eineinhalb Meter weiter.
Russland
 
92,5 Meter für Kustova, eine russische Aufholjagd deutet sich nicht an.
Italien
 
Veronica Gianmoena patzt! Und diese 81 Meter sind wohl eine Vorentscheidung im Kampf um Rang 7.
Frankreich
 
Frankreich und Italien komplett gleichauf, an allen Fronten ist es spannend. Josephine Pagnier mit tadellosen 95,5 Metern.
 
 
Der Vorsprung ist auf knapp sieben Punkte geschmolzen, es bleibt extrem spannend. Österreich auch nur 3,2 Zähler hinter Norwegen.
Deutschland
 
Juliane Seyfarth muss nur im Bereich der anderen springen. 95 Meter, das passt, denn es werden kaum Windpunkte abgezogen.
Norwegen
 
Da ist jetzt Ström gefordert. Das gelingt ihr mit 97 Metern, Norwegen bleibt vor Österreich.
Österreich
 
Wichtiger Sprung für die ÖSV-Adlerinnen. Und Eva Pinkelnig schreit die Freude über 99,5 Meter raus, das ist ein großer Schritt der Vorarlbergerin in Richtung Medaille.
Japan
 
Flop des Tages bisher? Eindeutig Japan, aber Yuki Ito rehabilitiert sich mit 104,5 Metern ganz famos.
Slowenien
 
Spelag Rogelj muss mehr zeigen als 97,5 Meter, denn Slowenien ist ja recht deutlich aus den Medaillenrängen.
Russland
 
Erste dreistellige Weite in Durchgang 2, Shpyneva schreibt 102,5 Meter an.
Italien
 
Elena Runggaldier antwortet mit 97,5 Meter, das ist natürlich klasse.
Frankreich
Und weiter geht es. Ohne Kasachstan, die USA und Tschechien und von Luke 17. Frankreich würde gerne vor Italien bleiben, dafür legt Lea Lemare 90,5 Meter vor.
 
 
Kurze Pause, schon um 17:20 Uhr folgt die Entscheidung.
Zwischenfazit
 
Sieht schwer nach dem erwarteten Ergebnis mit Deutschland, Norwegen und Österreich in den Medaillenrängen aus. Aber wer welche Farbe bekommt, da ist noch nichts entschieden, die Abstände sind übersichtlich.
Deutschland
 
Nein! Katharina Althaus ist von diesem Satz der Norwegerin unbeeindruckt und legt 104,5 Meter hin. Die DSV-Damen bleiben damit klar in Führung. Stark!
Norwegen
 
Wahnsinn! Satte 108 Meter für Maren Lundby. Die Norwegerin hat sogar Schwierigkeiten bei der Landung, aber meistert es letztlich doch. Damit distanzieren sich die Norwegerinnen wieder - machen sie den Deutschen sogar Konkurrenz?
Österreich
 
Immer wieder Iraschko-Stolz! 104,5 Meter für die erfahrenste Skispringerin im Feld. Natürlich gehen die ÖSV-Damen damit in Führung.
Japan
 
Die gleiche Weite für Sara Takahashi ist dagegen deutlich negativer zu bewerten. Ein unruhiger Flug der Japanerin, in Sachen Medaille hätte man sich da mehr erhofft.
Slowenien
 
Da kann Ursa Bogotaj nicht ganz mithalten. 101 Meter für die Slowenin, in Richtung Podium aber müssten die anderen patzen.
Russland
 
Hui! 104 Meter packt auf einmal Sofia Tikhonova raus. Starke Leistung der Russin!
Italien
 
Der Wind dreht in Richtung Aufwind, so dass es eine Anlaufverkürzung gib. Lara Malsiner profitiert gleich von den Bedingungen und springt auf 97,5 Meter. Für den 1. Platz reicht das dennoch nicht.
Frankreich
 
Lucile Morat beschließt den 1. Durchgang für Frankreich und legt ordentliche 96,5 Meter hin. Die 17-Jährige macht damit das Finale fix für die Grande Nation.
USA
 
2,5 Meter weiter geht es für Nita Englund. Auch die US-Ladys scheiden damit aus.
Tschechien
 
Auch Tschechien ist raus: 90,5 Meter von Zdenka Pesatova sind dennoch ein ordentlicher Abschluss.
Kasachstan
 
Ein passender Abschluss für die Kasachinnen: Alina Tukhtaeva springt auf 65 Meter. Damit bleibt es beim letzten Platz.
Zwischenfazit
 
Bislang ein reibungsloser und vor allem fairer Wettbewerb: Deutschland führt klar, dahinter scheinen Österreich und Norwegen um Silber und Bronze zu kämpfen. Japan, Slowenien und Russland dürften dagegen leer ausgehen.
Deutschland
 
Carina Vogt untermauert die deutschen Goldambitionen! 99 Meter und weiterhin die klare Führung für die DSV-Adler!
Norwegen
 
Erstmal aber kommen die direkten Konkurrentinnen aus Norwegen: Silja Opseth legt 97,5 Meter nach. Noch reicht das für Platz 1 aber der Vorsprung schmilzt.
Österreich
 
Jetzt wird es wieder laut, denn Chiara Hölzl steht oben: 99 Meter sind ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Medaille. Aber reicht das auch für Gold später?
Japan
 
Solider Sprung von Nozomi Maruyama. Mit 96 Meter aber verliert man etwas an Boden aufs Podium.
Slowenien
 
Knapp zwei Meter kürzer geht es für Nika Kriznar. Dennoch bleiben die Sloweninnen vor Russland.
Russland
 
Klare Führung jetzt für die Russinnen! 97 Meter von Lidiia Iakovleva sind mal eine Ansage.
Italien
 
Kein guter Tag für die Italienerinnen: Gerade einmal 78,5 Meter für Giada Tomaselli.
Frankreich
 
Für Frankreich dürfte es dagegen reichen: 87,5 Meter für Oceane Avocat Gros.
USA
 
Das gleiche Schicksal wird auch die USA ereilen: Denn 78,5 Meter von Geraghty-Moats sind deutlich zu wenig.
Tschechien
 
87 Meter sind es für Karolina Indrackova. Für die Tschechin war das aber der letzte Sprung heute.
Kasachstan
 
Jetzt kommt die jüngste Springerin im Feld: Erst 15 Jahre ist Veronika Shishkina alt, dafür sind die 80,5 Meter mehr als beachtlich.
Zwischenfazi
 
Zur Halbzeit des 1. Durchganges führen die deutschen Damen damit klar vor Österreich und Norwegen. Dahinter haben maximal Japan und Russland noch Chancen auf Bronze.
Deutschland
 
Wahnsinn! Ramona Straub packt einen aus und landet 106 Metern. Damit geht Deutschland klar in Führung. Stark!
Norwegen
 
Jetzt gilt es ebenso für die Norwegerinnen: Mit Ingejörg Braaten steht ebenfalls die vermeintliche Schwachstelle am Bakken, doch 96 Meter sind dafür umso herausragender. Damit verkürzt man den Rückstand auf Österreich.
Österreich
 
Auch Jacqueline Seifriedsberger lässt etwas federn. 92,5 Meter von der vermeintlich schwächsten Österreicherin sind dennoch annehmbar.
Japan
 
Kleiner Dämpfer für die Japanerinnen! Nur 88 Meter für Kaori Iwabuchi. Damit fällt man auf Rang 3 zurück.
Slowenien
 
Jerneja Brecl setzt 96,5 Meter in den Schnee. Reicht das, um das Trio vorne unter Druck zu setzen? Erstmal gehen die Sloweninnen aber in Führung.
Russland
 
Gleich sechs Meter weiter geht es für Alexandra Kustova. In Richtung Podest dürfte das trotzdem noch zu wenig sein.
Italien
 
87 Meter jetzt für Veronica Gianmoena. Die Italienerinnen werden sich heute im Kampf ums Finale strecken müssen.
Frankreich
 
Hui! Josephine Pagnier, gerade einmal 16 Jahre alt, landet bei 91,5 Meter. Da dürfen sich die Französinnen freuen.
USA
 
Gleiches gilt wohl für die US-Amerikanerinnen! 73 Meter für Nina Lussi - ein gebrauchter Sprung.
Tschechien
 
Schon besser, was Stepanka Ptackova abliefert. 83,5 Meter sind dennoch nicht genug, um das Finale zu erreichen für ihr Team.
Kasachstan
 
Jetzt wird es wieder kürzer: Nur 63,5 Meter für die junge Kasachin Pekha.
Deutschland
 
Seyfarth hält mit! 98 Meter reichen um an Norwegen und Österreich dranzubleiben. Wichtiger Start für das DSV-Team!
Norwegen
 
Da kann Norwegens Ström nicht mithalten. 97,5 Meter sind dennoch ordentlich, aber die Landung war bei der 21-Jährigen nicht optimal.
Österreich
 
Hui! Eva Pinkelnig packt vor heimischer Kulisse einen aus und landet bei 99,5 Meter. Klare Führung für die Östereicherinnen!
Japan
 
Die Führung für Japan! Bei ebenfalls schlechten Bedingungen sind die 92 Meter von Yuki Sato durchaus beachtlich.
Slowenien
 
Starker Rückenwind jetzt bei Spela Rogelj! Dafür landet die Slowenin noch bei ordentlichen 89 Metern. Bravo!
Russland
 
Die erst 17-Jährige Anna Shpyneva steht jetzt am Bakken: 87,5 Meter für die Juniorenweltmeisterin. Da hat sie sich mehr erhofft.
Italien
 
Noch ein Stück weiter geht es sogar für Elena Runggaldier. 93,5 Meter - damit sind die Italienerin jetzt an der Spitze.
Frankreich
 
Geht doch! Lea Lemare, beste Französin im Weltcup, springt auf ordentliche 88 Meter. Weit nach vorne wird es für die Grande Nation nicht gehen, aber vielleicht klappt es ja mit dem Finale.
USA
 
Für die USA springt Logan Sankey auf 72 Meter. Platz 2 vorerst für die US-Amerikanerinnen.
Tschechien
 
Marta Krepelkova startet als erste für Tschechien: Fünf Meter weiter geht es für sie. Auf weite Sprünge müssen wir noch warten.
Kasachstan
Auf geht's! Wie schon bei den Herren beginnt auch bei den Damen das Team aus Kasachstan. Valentina Sderzhikova landet bei 70,5 Metern.
Startliste
 
Wenn gleich zwei Favoriten patzen, dann stehen Norwegen und Russland sicherlich Gewehr bei Fuß. Insgesamt sind elf Teams gemeldet, von dreien müssen wir uns vor dem Finaldurchgang verabschieden. Mit großer Sicherheit gehören Kasachstan und Tschechien dazu.
Slowenien
 
Und da kommen die Sloweninnen ins Spiel. Kriznar und Bogataj springen in dieser Saison konstant gut, das kann man von Spela Rogelj derzeit nicht behaupten. Jerneja Brecl zeigte sich zuletzt etwas verbessert, aber eine Top-10-Springerin ist auch sie definitiv nicht. Das wäre freilich Ema Klinec, mit ihr wäre die Medaille auch so gut wie fix. Aber ausgerechnet in Planica am Tag vor Weihnachten zog sie sich einen Kreuzbandriss zu, Rückkehr unbekannt.
Japan
 
Wie gewohnt führt Sara Takanashi das Quartett aus Fernost an. Ito, Iwabuchi und Maruyama heißen ihre drei Mitarbeiterinnen, wobei Iwabuchi genauso eine Wackelkandidatin ist wie Maruyama. Yuka Seto muss zuschauen, obwohl sie bei Rang 3 im Januar in Yamagata dabei war. Überraschend und Stoff für Diskussionen, falls es nicht mit der erhofften Medaille klappt.
Österreich
 
Pinkelnig, Hölzl, Seifriedsberger und die unverwüstliche Daniela Iraschko-Stolz sollen die Medaille für das Gastgeberland holen. Für die fraglos sehr talentierte Salzburgerin Lisa Eder kommt diese WM noch deutlich zu früh.
Deutschland
 
Vogt, Seyfarth und Althaus sind beim DSV gesetzt, Straub oder Rupprecht war die Frage, die die Trainer beantworten mussten. Ramona Straub hat den Vorzug bekommen, dank der besseren Weltcupergebnisse. Anna Rupprecht konnte sich freilich auch im Training nicht aufdrängen.
Favoriten
 
Im Weltcup gab es freilich bereits Mannschaftskonkurrenzen, erstmals in der vergangenen Saison, zwei Siege Japans stehen hier zu Buche. Zweimal wurde auch 2019 schon im Team gesprungen, einmal gewann Deutschland vor Österreich und Japan, vor gut zwei Wochen im slowenischen Ljubno wieder Deutschland vor Slowenien und Österreich. Damit sind die vier Medaillenkandidaten genannt, Russland fehlt die Topathletin, Norwegen hat diese natürlich mit Lundby, aber eben keine vier Weltklassespringerinnen.
WM 2019
 
Die zweite Woche in Seefeld beginnt mit einer Premiere, Teamspringen bei den Frauen, das gab es bisher weder bei Weltmeisterschaften noch bei Olympischen Spielen. Warum eigentlich nicht, diese Frage drängt sich auf, kann jetzt aber auch gleich zu den Akten gelegt werden.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei der WM in Seefeld zum Teamspringen der Damen auf der Normalschanze.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten