bedeckt München 17°

Skispringen Live-Ticker Skispringen Val di Fiemme,

Skispringen Val di Fiemme, : Alle Weltcup-Springen und Ergebnisse live im Ticker auf Süddeutsche.de.

Einzelspringen Großschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Ryoyu Kobayashi
JPN
464.9
2
Domen Prevc
SLO
444.0
3
Markus Eisenbichler
GER
442.5
4
Piotr Zyla
POL
438.6
5
Timi Zajc
SLO
425.4
6
Dawid Kubacki
POL
424.8
7
Karl Geiger
GER
422.8
8
Johann Andre Forfang
NOR
416.2
9
Anze Semenic
SLO
413.8
10
Evgeniy Klimov
RUS
411.7
11
Kamil Stoch
POL
408.2
12
Jakub Wolny
POL
407.5
13
Simon Ammann
SUI
407.0
14
Yukiya Sato
JPN
400.3
15
Junshiro Kobayashi
JPN
399.4
16
Robert Johansson
NOR
397.4
17
Stefan Kraft
AUT
395.3
18
Michael Hayböck
AUT
384.6
19
Peter Prevc
SLO
381.0
20
Andreas Wellinger
GER
374.7
21
Daniel Huber
AUT
370.8
.
Daiki Ito
JPN
370.8
23
Philipp Aschenwald
AUT
366.4
24
Richard Freitag
GER
356.3
25
Antti Aalto
FIN
353.9
26
Killian Peier
SUI
344.4
27
Vladimir Zografski
BUL
329.6
28
Halvor Egner Granerud
NOR
327.6
29
Anze Lanisek
SLO
317.8
30
Manuel Fettner
AUT
309.8
 
Letzte Aktualisierung: 22:02:40
Ende
 
Das war es mit dem Wettkampf aus Val di Fiemme. Nächstes Wochenende geht es in Zakopane weiter. Auch das können Sie natürlich selbstverständlich bei uns im Liveticker verfolgen. Jetzt bedanke ich mich für Ihr Interesse und wünsche Ihnen einen schönen Sonntag. Bis bald.
DSV-Adler
 
David Siegel darf sich über einen tollen 5. Platz freuen. Auch Markus Eisenbichler kann nach einem klasse 2. Durchgang über Rang 6 freuen. Richard Freitag landet auf Rang 16, Stephan Leyhe auf 18, Karl Geiger auf 19. Andreas Wellinger sucht weiter nach seiner Form und beendet den Durchgang auf Platz 26.
Fazit
 
Ryoyu Kobayashi verpatzt einen Sprung und macht damit den Weg frei für Dawid Kubacki, der sich nach zwei ausgezeichneten Sprüngen den Sieg auf jeden Fall verdient hat. Dahinter darf sich Stefan Kraft über den 2. Platz freuen. Kamil Stoch feiert den 3. Platz.
Kubacki
 
131,5 Meter! Dawid Kubacki holt sich den Weltcupsieg und löst einen Freudentaumel im polnischen Team aus! Glückwunsch zu diesem tollen Sprung.
Kobayashi
 
Was macht Ryoyu Kobayashi? Er patzt ein wenig und verschenkt den Sieg.
Kraft
 
Was macht Stefan Kraft? 122,5 Meter für ihn. Er wollte unbedingt, hat aber ein wenig zu viel riskiert und wird trotzdem mit der Führung belohnt. 0,3 Punkte Vorsprung für ihn.
Siegel
 
Jetzt gilt es für David Siegel. Den tollen Sprung aus dem 1. Durchgang kann er nicht wiederholen, aber mit 124 Metern landet er Rang 3 und darf auf jeden Fall zufrieden sein.
Sato
 
Nur 116 Meter für Sato. Ein Sprung zum Vergessen für den Japaner.
Koudelka
 
120 Meter für Roman Koudelka. Den Sprung hat er gar nicht erwischt. Er verliert viele Plätze und landet auf Rang 10.
Granerud
 
Halvor Egner Granerud ist auf dem Balken, trifft den Absprung, verliert aber kurz den Ski vor der Landung und kommt deswegen nur auf 123 Meter. Schade.
Stoch
 
Jetzt der zweifache Gesamtweltcup-, Olympia- und Vierschanzentourneesieger. Er kommt auf 128,5 Meter, ist aber trotzdem unzufrieden mit dem Sprung. 256,9 Punkte reichen aber für die Führung.
Johansson
 
Was macht Flieger Robert Johansson? Trifft er den Absprung, kann es für ihn weit gehen. Unruhig wie immer geht es auf 127,5 Meter. Nach der Landung rutscht ihm kurz der Ski weg, aber es sollte für die Führung reichen. So ist es: Der Norweger übernimmt die Führung vor Markus Eisenbichler.
Zajc
 
Die besten zehn Athleten sind noch oben. Timi Zajc macht den Anfang und kommt nach einem unsauberen Sprung nur auf 117,5 Meter. Damit fällt auch er zurück.
Forfang
 
Was macht Johann Andre Forfang? Er springt 123 Meter und bleibt damit ebenfalls hinter Eisenbichler. Damit hat sich der Deutsche mittlerweile mindestens auf den 11. Platz vorgekämpft.
Freitag
 
Jetzt Richard Freitag. Der Deutsche ärgert sich wieder und das zu Recht. 122,5 Meter sind zu wenig. Da hätte er sicherlich noch mehr rausholen können. Er hat noch viel Arbeit vor sich.
Lanisek
 
Voller Angriff vom Slowenen. Es verzockt sich allerdings ein wenig und landet bei 125 Metern. Das ist Platz 7 für ihn.
Zyla
 
Vor Piotr Zyla geht es zwei Luken nach unten. Wie kommt der Pole damit zurecht? 127 Meter für ihn und Markus Eisenbichler bleibt weiter vorne. Für Zyla ist es Rang 4 im Moment.
Ammann
 
Jetzt der vierfache Olympiasieger. Er kommt bei den Bedingungen super ins Fliegen und kommt auf 135 Meter. Bei der Landung schafft er keinen Telemark mehr. Kommt er trotzdem an Eisenbichler vorbei? Nein, er landet sogar noch hinter Andreas Stjernen auf Rang 3.
Peier
 
Jetzt der Schweizer Killian Peier. Schöner Sprung von ihm, aber er verpatzt die Landung ein wenig. Die Weite stimmt mit 130,5 Metern, aber er verpasst den Telemark und verlagert zu viel Gewicht nach hinten. Das kostet Wertungspunkte und bringt ihn nur auf Platz 3.
Eisenbichler
 
Es folgt direkt Markus Eisenbichler. Auch er muss in der Luft mit der linken Hand korrigieren, aber kommt auf 133 Meter. Ein super Sprung, der ihn einige Plätze nach vorne bringen wird!
Geiger
 
Jetzt konzentrieren wir uns auf den Oberstdorfer Karl Geiger. Zunächst sieht es gut aus nach dem Absprung, in der Flugphase ist es aber unruhig und er muss korrigieren. Das kostet ihn wichtige Meter und er landet bei 124 Metern und auf Platz 4.
Stjernen
 
Aggressiver Sprung von Stjernen über 130,5 Meter. Der Norweger ist mit vollem Elan vom Schanzentisch gesprungen und belohnt sich für dieses Risiko. Er übernimmt klar die Führung.
Fettner
 
Nach einer kurzen Pause ist jetzt Manuel Fettner auf dem Balken. Der Österreicher springt ebenfalls auf 123,5 Meter. Mit nur 5,9 Bonuspunkten landet er auf Platz 5.
Aalto
 
Der Finne springt einen Meter weiter als Zografski vor ihm. 123,5 Meter bescheren ihm den 4. Rang.
Zografski
 
122,5 Meter für Zografski. Er setzt sich damit auf den 6. Platz und geht mit gesenktem Kopf aus dem Auslaufbereich.
Wellinger
 
Andreas Wellinger kommt gut vom Schanzentisch, aber die Flugphase ist nicht optimal und bei 123 Metern ist Schluss. Die Landung ist allerdings sauber und mit 230 Punkten setzt er sich auf Rang 5.
J. Kobayashi
 
Was macht Junshiro Kobayashi? Er springt auf 123,5 Meter. Das war für die aktuellen Bedingungen zu wenig und er wird Plätzen verlieren. Im Moment landet er auf Rang 5.
Semenic
 
Guter Satz von Anze Semenic! 129 Meter für den Slowenen, der sich an die Spitze vor Stephan Leyhe setzt.
Hayböck
 
Jetzt Michael Hayböck. Sein Sprung sieht technisch sehr sauber aus und auch die Landung passt, aber 123,5 Meter sind zu wenig, um anzugreifen. Rang 2 für ihn.
Hula
 
Stefan Hula bleibt mit 119,5 Metern deutlich hinter Stephan Leyhe. Er verliert an Plätzen und landet auf Rang 4.
Kot
 
Maciej Kot kommt nicht ganz so weit wie Stephan Leyhe, landet aber trotzdem bei 127 Metern. Mit diesem Sprung setzt er sich hinter Leyhe auf Rang 2.
Leyhe
 
Nun aber direkt Stephan Leyher. Auch er kommt gut weg und knackt die 130 Meter. Am Ende sind es 133,5 Meter! Klasse! Dieser Anlauf wird wohl nicht lange bleiben.
Wolny
Los geht es aus Luke 12 mit Jakub Wolny. Es geht direkt mal auf 125 Meter. Dazu kommt ein perfekter Telemark und mit diesem Sprung kann er gleich mal ein paar Plätze gut machen.
Pause
 
Der Finaldurchgang beginnt um 18:14 Uhr. Wir melden uns natürlich pünktlich zurück. Bis gleich.
Zwischenfazit
 
Uns erwartet ein spannender 2. Durchgang. An der Spitze schnuppert Kobayashi am 7. Weltcupsieg in Folge, muss dafür aber an Dawid Kubacki vorbeiziehen. Dahinter kämpfen Stefan Kraft und David Siegel um den dritten Platz auf dem Podest. Der junge Deutsche hat abermals einen tollen Sprung gezeigt und hat gute Chancen, den 3. Platz zu sichern. Dafür muss er lediglich seine Leistung aus dem 1. Durchgang wiederholen und auf einen kleinen Patzer von Stefan Kraft hoffen.
Kobayashi
 
Was macht Überflieger Kobayashi? Er springt aus dem gleichen Gate wie die anderen Springer und zieht seinen Sprung auf 128 Meter. Aber kommt er an Kubacki vorbei? Nein, er landet auf Rang 2 mit 1,8 Punkten Rückstand auf den Polen.
Zyla
 
Piotr Zyla kommt schnell vom Tisch, landet aber bereits bei 119,5 Metern. Auf dem Ergebnisblatt reicht das für den Moment für Rang 13.
Stoch
 
Kamil Stoch ist dran, kommt aber nur auf 120 Meter. Da wäre durchaus mehr drin gewesen und er ist auch sichtlich unzufrieden.
Leyhe
 
Sauberer Absprung, gute Flugphase, aber die Landung ist unsauber und er kommt sogar mit dem Hintern auf den Schnee vor der Sturzlinie. Das kostet enorm Punkte. Im Moment landet er auf Platz 26.
Kubacki
 
Nun Dawid Kubacki, der gestern Platz 2 erreicht hat. Auch heute ist er wieder stark! 129,5 Meter für den Polen, der klar die Führung übernimmt. Ein klasse Sprung!
Geiger
 
Karl Geiger zeigt einen ordentlichen Sprung. 120 Meter sind es für den Oberstdorfer, der im 2. Durchgang probieren muss, noch Plätze gut zu machen.
Kraft
 
Nun Stefan Kraft. Bei schlechteren Bedingungen als Siegel springt er auf 124,5 Meter. Was bekommt er für Noten? Es reicht für die Führung!
Forfang
 
Auch Forfang zeigt einen guten Sprung. Mit 122 Metern kommt auch er in die Region, um vorne mitzuspringen. Er kommt nicht ganz nach vorne, sondern landet auf Rang 7.
Eisenbichler
 
Mit Wut im Bauch springt Markus Eisenbichler auf 121 Meter. Der Sprung sieht unsicher aus, doch es reicht für Platz 11 und den Finaldurchgang.
Johansson
 
Robert Johansson kommt gut ins Fliegen, setzt seine Landung aber bereits bei 122,5 Metern. Im Moment ist das Rang 5 für ihn.
Koudelka
 
Jetzt kommt mit Roman Koudelka einer, der Siegel gefährlich werden kann. Der Sprung von Koudelka ist wie immer mit voller Spannung und er kommt auf 123 Meter. Reicht das? Nein, er landet auf dem 3. Rang.
Zajc
 
Technisch sehr sauberer Sprung von Timi Zajc über 122 Meter. David Siegel bleibt aber trotzdem weiter in Führung.
Wellinger
 
Was macht Andreas Wellinger? Er kommt nicht über den Durchschnitt hinaus. 119 Meter sind es für ihn. Hoffentlich findet er im weiteren Verlauf der Saison noch seine Form.
Huber
 
Daniel Huber, der beste Österreicher der Tournee, landet bei 116 Metern. Schade, denn er muss auf Rang 18 zappeln.
Peier
 
Nun Killian Peier. Auch der derzeit beste Schweizer kommt mit 121,5 Metern nicht an David Siegel ran. Er ist mit Rang 7 aber zufrieden und gleich sehen wir ihn wieder.
Stjernen
 
122 Meter für Stjernen. Der nächste Norweger hat sich am Absprung ein wenig zurückgehalten und setzt sich mit 106,2 Punkten auf den 7. Platz.
Aalto
 
Auch Antti Aalto setzt qualifiziert sich mit 121 Metern sicher für den nächsten Durchgang und darf sich schon jetzt auf Weltcuppunkte freuen.
Granerud
 
Guter Sprung von Granerud. 125 Meter sind es für den Norweger, der sich erstmal auf Rang 3 setzt.
J. Kobayashi
 
Der ältere Bruder von Ryoyu Kobayashi, Junshiro, hat in dieser Saison selten selbst was zu lachen. Immerhin kann er sich für seinen Bruder freuen und löst mit 118 Metern das Ticket für das Finale.
Zografski
 
Vladimir Zografski springt auf 118 Meter. Das reicht sicher für den 2. Durchgang, aber nicht für eine Top-Platzierung. Wir sind aber nach einer kurzen Unterbrechung einfach nur froh, dass sich der Wind beruhigt hat.
Freitag
 
Nun sind die Lichter auf Richard Freitag gerichtet. Er selbst ist mit seinem Sprung nicht zufrieden, aber die 121 Meter reichen für den 3. Platz.
Sato
 
Der Japaner Yukiya Sato kommt auf 124 Meter und bleibt damit noch weit hinter David Siegel zurück. Trotzdem setzt er sich auf den 2. Rang.
Fettner
 
119 Meter für Manuel Fettner. Mit Bonuspunkten und Noten kommt er auf 105 Punkte und setzt sich auf Rang 4.
Lanisek
 
Anze Lanisek springt auf 120,5 Meter. Damit übernimmt er den 2. Platz, kommt aber nicht an Siegel ran.
Siegel
 
Jetzt alle Augen auf David Siegel. Der Deutsche hat einen sehr guten Absprung erwischt und kommt gut ins Fliegen. Seine hohe Flugkurve führt dazu, dass er etwas unsauber landet, doch die 127,5 Meter reichen ohne Probleme für die Führung.
Ammann
 
Guter Sprung von Simon Ammann! 122 Meter bei diesen Bedingungen sind ein kleines Ausrufezeichen. Damit übernimmt der vierfache Olympiasieger sicher die Führung.
Hayböck
 
Jetzt Michael Hayböck. Der Österreicher hat zwar einen sehr unruhigen Sprung, kommt aber trotzdem auf 118,5 Meter. Mit 100,2 Punkten setzt er sich auf den 2. Platz.
Ito
 
Nun Daiki Ito. Seine Flugphase ist nach dem Absprung ruhig, doch im letzten Flugdrittel verliert er jegliche Unterstützung und stürzt bei 110,5 Metern aus der Luft.
Semenic
 
Anze Semenic ist etwas spät am Absprung, macht aber noch das Beste daraus und übernimmt mit 100,5 Punkten die Führung.
Polasek
 
Viktor Polasek kommt auf 114,5 Meter. Damit setzt er sich auf den 3. Platz und wird voraussichtlich auch den 2. Durchgang erreichen.
Aschenwald
 
Jetzt Philipp Aschenwald. Gestern hat er einen starken 1. Durchgang erwischt. Heute springt er auf 113,5 Meter. Die Bedingungen waren etwas besser als bei Damjan, deswegen setzt er sich hinter ihn auf Platz 6.
Damjan
 
Auch Jernej Damjan kommt nur auf 113 Meter. Mit 93,2 Punkten setzt er sich auf den 5. Rang.
Prevc
 
Peter Prevc muss diesen Versuch ganz schnell abhaken. Nur 107,5 Meter reichen nicht für den 2. Durchgang.
Hula
 
Guter Sprung von Stefan Hula bei diesen Bedingungen. 116 Meter könnten möglicherweise für die Führung reichen. Das kommt jetzt auf die Noten an. Sie passen! Mit 99,4 Punkten setzt er sich vor seinen Landsmann Kot an die Spitze.
Lindvik
 
Der nächste Norweger. Auch er kommt nur auf 109 Meter. Das bedeutet Platz 10 im Moment.
Bickner
 
Kevin Bickner, der US-Boy, sitzt auf dem Balken. Seinen Sprung kann er mit 108,5 Metern kann er komplett vergessen.
Kot
 
Ein besserer Sprung von Kot. 116,5 Meter werden für die Führung reichen. Ein Spektakel sieht aber anders aus.
Hörl
 
Mit Jan Hörl ist direkt der nächste Österreicher bereit. Auch er landet bei 113 Metern und übernimmt mit 91,6 Zählern den dritten Rang.
Schiffner
 
Der erste Österreicher macht sich auf den Weg. Markus Schiffner streckt seinen Sprung auf 113 Meter und setzt sich auf Platz 2.
Kasai
 
Nun Noriaki Kasai. Was kann der Altmeister bei diesen Bedingungen reißen? Er kommt an die Linie des Führenden ran, landet aber trotzdem nur bei 110,5 Metern. Im Moment bedeutet das Rang 3.
Tkachenko
 
Sergey Tkachenko zeigt den bislang besten Sprung und landet bei 118 Metern. Mit 93,9 Punkten setzt er sich damit an die Spitze.
Peter
 
Der 17-jährige Dominik Peter springt auf 113 Meter. Für den 2. Durchgang wird das nicht reichen. Aber für den jungen Schweizer ist es trotzdem eine gute Erfahrung unter Wettkampfbedingungen zu springen.
Tochimoto
 
Shohei Tochimoto zeigt den ersten Sprung, der für den 2. Durchgang reichen könnte. 117,5 Meter bedeuten im Moment die klare Führung. Mal schauen, ob wir den Japaner nachher wiedersehen.
Hauswirth
 
Mit Sandro Hauswirth springt der erste Schweizer. Der junge Athlet kommt mit den Bedingungen aber nicht zu Recht und landet bereits bei 107,5 Metern.
Bartol
 
Tilen Bartol springt mit 114 Meter den bislang besten Sprung des Wettkampfs und setzt sich an die Spitze.
Unterbrechung
 
Der Anlauf wird abermals verlängert. Jetzt starten die Athleten von Gate 10. Es ist ein stetiges Durcheinander mit dem Wind.
G. Bresadola
 
Nächster Anlauf für den 17-jährigen Italiener. Er muss mit viel Rückenwind springen und hat eine enorm unruhige Flugphase. 93 Meter stehen bei ihm auf der Tafel.
Unterbrechung
 
Direkt sitzt der nächste Italiener auf dem Balken. Giovanni Bresadola muss aber vom Balken rutschen, denn der Wind ist zu stark. Außerdem geht es zwei Luken nach oben, auf Gate 7.
Cecon
Jetzt starten wir in den Wettkampf. Der Italiener macht Federico Cecon. Er springt allerdings lediglich 103,5 Meter und wird Feierabend machen dürfen.
Favoriten
 
Großer Favorit ist wie bereits erwähnt natürlich der Weltcup-Führende Ryoyu Kobayashi. Allerdings haben gestern auch die beiden Polen Dawid Kubacki und Kamil Stoch überzeugt. Ob das reicht, um den Japaner von der Spitze zu verdrängen, bleibt aber abzuwarten.
DSV-Adler
 
Für die DSV-Adler treten heute wieder die gewohnten Kräfte auf. Markus Eisenbichler und Stephan Leyhe sind als die wohl beiden stärksten Springer einzuschätzen. Aber auch Karl Geiger hat die Chance, nach ganz vorne zu springen. Andreas Wellinger und Richard Freitag sind im Moment noch ein wenig auf der Suche nach ihrer Form und Severin Freund hat den Weltcup dieses Wochenende ganz ausgelassen, um im Kontinentalcup zu starten. Ein besonderes Auge haben wir heute aber auf David Siegel, der gestern mit seinen beiden Sprüngen erneut auf sich aufmerksam gemacht hat und um seinen Platz bei der Weltmeisterschaft kämpft.
Absage Quali
 
Die Qualifikation ist abgebrochen und fällt aus. Um 17 Uhr soll der 1. Durchgang mit allen Athleten stattfinden. Hoffentlich hält dann das Wetter.
Qualifikation
 
Die Qualifikation ist im Moment unterbrochen aufgrund zu schlechter Wetterbedingungen. Wir melden uns, sobald es Informationen gibt, wann der Wettkampf fortgesetzt wird.
Eisenbichler
 
Gestern war Markus Eisenbichler, bester Deutscher bei der Vierschanzentournee, nach der Qualifikation disqualifiziert worden. Grund war ein nicht regelkonformer Anzug. Heute will der DSV-Athlet wieder angreifen und hat keine schlechten Chancen, den Tagessieg ins Auge zu nehmen.
Bedingungen
 
Traditionell ist die Schanze in Italien bekannt für starken Rückenwind. Auch heute können die Athleten nicht auf ein angenehmes Luftkissen bauen. Auch heute wird es wichtig sein, den richtigen Moment für den Sprung zu erwischen und gleichzeitig eine perfekte technische Ausführung an den Tag zu legen.
Schanzenrekord
 
Der 22-Jährige Kobayashi hätte gestern mit seinem Sprung im 1. Durchgang beinahe einen neuen Schanzenrekord aufgestellt. Wenn heute die Bedingungen mitspielen, schafft er es möglicherweise, den bestehenden Rekord nicht nur einzustellen, sondern auch zu brechen. Wir werden ein besonderes Auge darauf haben.
Val di Fiemme
 
Heute steht das zweite Einzelspringen der Spezialisten am Wochenende an und wie schon so oft in dieser Saison feierte Ryoyu Kobayashi am Samstag einen klaren Sieg. Auch heute ist er wieder der Favorit auf den Tagessieg, aber die Konkurrenz wird es ihm nicht leicht machen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Val di Fiemme zum Einzelspringen auf der Großschanze.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten